Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Georg Vetter – ein Lebenslauf

 

Georg Vetter wird am 4. November 1891 in König im Odenwald als Sohn eines armen Schuhmachers und Waldarbeiters geboren. Nach der Schule arbeitet er in der Königer Tabak- und Zigarrenindustrie, muss die Tätigkeit aber aufgeben, da die Tabakausdünstungen seine schwache Lunge zu stark angreifen.  Sein ausgeprägtes Zeichentalent ist jedoch zwischenzeitlich aufgefallen und einige Königer Persönlichkeiten finanzieren ihm einen dreijährigen Besuch der „Großherzoglichen Fachschule für Holz und Elfenbein“ in Erbach. Danach arbeitet er als freier Künstler – immer am Rande des Existenzminimums. Um seinen und seiner Schwester Babettes Lebensunterhalt  zu verdienen, entwirft er Zeitungsköpfe, illustriert Urkunden, fertigt Entwürfe für Elfenbeinschnitzer und Töpfer oder zeichnet Exlibris. Mit seinen Tierstudien für Jagdzeitungen wird er überregional bekannt. Auch Kunst- und Ansichtskarten gehören zu seinen Spezialitäten.

Auf seinen langen Wanderungen in freier Natur, manchmal um die 100 km, zeichnet er viele Motive des Odenwaldes und Spessarts und hält sie in 82 Skizzenbüchern, seinen „Büchelchen“ fest. Auch als Illustrator von Sagenbüchern des Odenwaldes macht er sich einen Namen. Daneben hinterlässt er viele zarte, poetische Bleistiftzeichnungen, ausdrucksstarke Tuschzeichnungen und auch wunderschöne farbige Werke .

Georg Vetter stirbt 1969 im Alter von 78 Jahren in Bad König.