Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

              Vetter-Weg

 

 

 

    Der Vetter-Weg, ein familienfreundlicher Wanderweg, auch

    als Randwanderweg zu nutzen.

 

   Initiert wurde der Vetter-Weg 2002 von Wilhelm Klinger,

   dem Gründer des Georg Vetter Museums in Bad König.

 

   Ab Stadtmitte Bad König (Schloss/Vetter-Denkmal) beträgt die

    Wanderstrecke ca. 12 km, ab Parkplatz "Drei Mühlen" ca. 10 km

    bei einer Wanderzeit von ca. 3 - 4 Stunden.  

 

   

 

Der Vetter-Weg

 

Schon  das  Georg Vetter Denkmal   am  Schlossplatz  vor

der Rentmeisterei  in Bad König  ist ein guter

Ausgangspunkt  um durch die  Mühlstraße  entlang

des  Mühlbachs  hin  zum  Vetter-Weg  zu  gelangen.

 

Er beginnt am Parkplatz „Drei Mühlen/Ballettschule Krings“,

verläuft an der Georg-Vetter-Hütte ( mit herrlichem Blick

auf Bad König) vorbei, über den Nachtweideweg (bestens

erhaltener und von Norbert Hofmeyer gepflegter Waldlehrpfad)

zum Gesundheitsbrunnen. Nach einer möglichen kleinen Pause

überquert man oberhalb des Gesundheitsbrunnens die L 3318

(die Straße nach Kimbach) auf den neuen Waldweg und biegt

nach ca. 50 Metern rechts wieder auf den breiten Vetter-Weg

in Richtung Kimbach ein (nicht auf das sogenannte

Hainhaus-Pfädchen direkt neben der Straße !).

Am Kimbacher Feld gibt es einen kleinen Anstieg zum

Odenwaldbaum, von dort aus geht es weiter zur Seniorenhütte.

An der Kimbacher Seniorenhütte ist bei guter Sicht sogar

die Neunkirchner Höhe zu erblicken. Nach etwas Muße an der

Seniorenhütte führt der Vetter-Weg nach links Richtung

ehemaliges Munitionslager durch schönsten Buchenwald.

Nach dem Waldstück „Die Eschern“ hat man einen wunderbaren

Blick auf Lützel-Wiebelsbach, den Breuberg und Hainstadt.

Über den "Toten Mann" geht es links wieder

in Richtung Bad König und man hat eine schöne Aussicht

auf Fürstengrund, Nieder- und Ober- Kinzig sowie Gumpersberg.

An der Schutzhütte Berlesruh angekommen,(am Waldrand

oberhalb der Carl-Weyprecht-Schule) geht es links wieder in

Richtung "Drei Mühlen" und unterwegs ist nochmals die Aussicht

auf Bad König (Vetters Lieblings- Malerwinkel !) zu genießen

oder als Radwanderer Richtung Carl-Weyprecht-Schule

nach Bad König zurückfahren.

 

Der Vetter-Weg ist gerade auch für Familien mit Kindern ein

Eintauchen in die Wald-Idylle unseres Odenwaldes

mit Brunnen, Bächlein, Wanderhütten, tollen Aussichten

und dem wunderbaren Waldlehrpfad.

Ein Heilmittel für Körper und Seele in unserer stresserfüllten Zeit.

 

 (Auszug aus ECHO, Text von Frau Hahn / Frau Urich)